Auf dieser Seite finden Sie in loser Reihenfolge aktuelle Themen zu Ihrer Gesundheitsfürsorge.

Heuschnupfen ist nicht nur lästig…

Liebe Patientinnen und Patienten,
gehören Sie auch zu den Menschen, die im Frühling und Sommer unter Juckenden Augen oder Niesattacken leiden? Dann kann es sein, dass auch
Sie unter Heuschnupfen leiden.

Heuschnupfen ist die häufigste Allergie bei uns. Der Begriff ist etwas irreführend: Die Betroffenen sind weder auf Heu allergisch noch dauerhaft erkältet. Vielmehr machen ihnen Pflanzenpollen von Gräsern, Kräutern und Bäumen in der Atemluft zu schaffen, z.B. als Birkenpollenallergie. Die Pollenallergie wird auch „Pollinosis“ oder saisonaler allergischer Schnupfen genannt. In der Pollensaison von etwa März bis Ende August leiden viele Menschen an Heuschnupfen.

Die Bezeichnung allergischer Schnupfen ist ein Sammelbegriff für alle allergischen Schnupfenarten, die durch Reizstoffe, die man auch als Allergene bezeichnet, in der Luft ausgelöst werden. Beim Heuschnupfen meint man den allergischen Schnupfen durch Pflanzenpollen. Allerdings kann allergischer Schnupfen auch häufig durch Hausstaubmilben, Schimmelpilze oder Tierhaare verursacht werden. Diese Allergien haben gemeinsam, dass sie das ganze Jahr über zu Beschwerden führen können.

…sondern kann auch Krankheiten auslösen oder verschlimmern

Juckende, brennende oder tränende Augen, Niesattacken, Fließschnupfen und verstopfte Nase sind die typischen Symptome eines allergischen Schnupfens. Viele Betroffene verspüren außerdem einen unangenehmen Juckreiz oder ein Brennen im Hals. Manche Patienten mit allergischem Schnupfen neigen zu Entzündungen im Hals-Nasen-Ohren-Bereich, häufig in den Nasennebenhöhlen.Allergene können auch in den unteren Atemwegen allergische Reaktionen auslösen.

Husten und Anfälle mit Atemnot bei Heuschnupfen sollten Sie aufhorchen lassen. Auch über die Haut können die Reizstoffe  wirken. Zum Beispiel verschlimmern sich bei hoher Allergenbelastung in der Heuschnupfenzeit manchmal Hautkrankheiten wie Neurodermitis oder Nesselsucht.

Betroffene sollten sich bei verdächtigen Beschwerden beim Arzt untersuchen lassen. Eine gezielte Behandlung ist nicht nur wichtig, um die Beschwerden zu lindern, sondern auch, um Asthma und anderen Beschwerden, z.B. einer Ausweitung der Allergie auf andere Stoffe vorzubeugen. Dazu muss die Ursache geklärt sein.

Tipps: Allergieauslöser möglichst meiden

  • Informieren Sie sich bei der Pollenflugvorhersage täglich über die aktuelle Pollenbelastung
  • Richten Sie Ihre „Outdoor-Aktivitäten“ nach dem Pollenflug aus (auf dem Land ist der Pollenflug in der Regel morgens am stärksten, in der Stadt abends)
  • Verzichten Sie bei warmem, trockenem und windigem Wetter auf lange Aufenthalte im Freien, und halten Sie die Fenster möglichst geschlossen
  • Meiden Sie Wiesen und Felder
  • Geben Sie das Rauchen auf. Tabakrauch reizt die Schleimhäute im Mund- und Rachenraum und erleichtert den Allergenen, in die Schleimhaut einzudringen
  • Saugen Sie möglichst häufig Pollen von Teppich und Möbeln, am besten mit einem speziellen Staubsauger mit Pollenfilter
  • Waschen Sie abends vor dem Zubettgehen die Haare und legen Sie draußen getragene Kleidung nicht im Schlafzimmer ab
  • Pollenschutzgitter vor den Fenstern halten etwa 85 Prozent der Flugsamen fern
  • Pollen haften gut an Kleidung – ziehen Sie sich nicht im Schlafzimmer aus und trocknen Sie Wäsche deshalb auch nicht im Freien

Hilfe bekommen Sie beim Arzt oder in Ihrer Buntenskamp-Apotheke

Bei Atemwegsallergien wie Heuschnupfen gelingt die Kontaktvermeidung aber nur mäßig gut oder gar nicht, weitere (medikamentöse) Maßnahmen sind in der Regel notwendig. Dazu gehört in erster Linie die Immuntherapie, eine Art Impfung gegen die Allergie. Diese auch Hyposensibilisierung genannte Behandlung wirkt zum Beispiel bei Allergien auf Graspollen sehr gut. Hier hilft Ihnen Ihr Arzt weiter.

Außerdem gibt es in Ihrer Buntenskamp-Apotheke Medikamente zur Linderung der Beschwerden, vor allem Antihistaminika und Kortisonpräparate zur örtlichen oder innerlichen Anwendung. Diese sollten frühzeitig eingenommen werden. Zusätzlich helfen können Nasenöle z.B. mit Tocopherolacetat als Wirkstoff, die sich schützend auf die Nasenschleimhäute legen.

Sprechen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter!
Telefon: 04152/ 75073
E-Mail: info@buntenskamp-apotheke.de

Ihre Buntenskamp-Apotheke

Buntenskamp-Apotheke auf facebook                                 Apotheknnotdienst